Hands free! in museums, at work or at school with the canesitter

Imagine that you need both hands available, but unfortunately one hand is always busy holding or pinching something. If you need a white cane for protection and want to get rid of it temporarily at every exhibit in the museum or at the voting booth for writing, or when changing in the gym, you are usually looking in vain. That’s why I developed the Canesitter. A quick clamp that can be adapted to any color design, suitable for any white cane.

Der Langstockhalter an einem Museumsexponat

Compact, shapely, durable, inexpensive and available in dozens of colour combinations.

canesitter Langstockhalter
über 60 Farbkombinationen sind möglich

For further information and ordering please contact service@canesitter.com. 

Here you can find more info: canesitter.com

Der Langstockhalter an einem Exponatetisch im Museum

The standard module: Housing dark grey, clamp black costs 24,99€ incl. VAT. All other colours and combinations cost 29,75€ incl. VAT. The delivery time is currently about two weeks.

 

 

Instant audio guide. Information on the object itself provides orientation and information for everyone

TellDing ist ein "instant Audioguide" und Orientierungssystem in einem.

TellDing® is a system that provides visitors to a building or exhibition with individually adapted information about the object via audio. This audio information can also be used for orientation towards the object. An elevator or a staircase will therefore speak „Stairs to floors 2 to 8“ from any distance that can be preset. A blind visitor can then orientate himself and move precisely. More information at TellDing.de

TellDing is an „instant audio guide“ and orientation system in one.

Hidden or exposed, it uses a proximity sensor to provide information in the language and depth of the visitor’s individual needs.

TellDing as an orientation system provides blind visitors with acoustic guidance to the object.

Alternativen zu Mondpreisen in der Hilfsmittelbranche sind in Sicht

Günstige Produkte die mehr können oder preiswerter sind, als die aus dem Hilfsmittelkatalog der deutschen Krankenkassen, könnten die Welt der blinden Verbraucher verändern.

Es gibt unendlich viele Dinge, die dringend besser werden müssen und der Aufwand dafür ist teils sehr groß. Die Hilfsmittelindustrie, allen voran die Braillezeilenhersteller, sind in der Steinzeit stehen geblieben, sowohl technisch als auch von der Haltung. Die Geräte sind so unerträglich schlecht, dass in fast allen Fällen nicht einmal die Vertreter der Hersteller sie bedienen können. Schulungen und Unterricht über Tage und Wochen sind nötig um eine einfache Textverarbeitung zu verstehen – ganz zu Schweigen vom ganzen System.
Heute gibt es Bedienkonzepte, die dem komplementär entgegenstehen. Diese könnten ganz besonders für sinneingeschränkte Nutzer nützlich sein. Aber man muss dafür kluge Leuteinterdisziplinär zusammenbringen und wirklich neu denken können und wollen.

„Alternativen zu Mondpreisen in der Hilfsmittelbranche sind in Sicht“ weiterlesen