Untersuchungen zeigen, dass inklusives Design die Kundenreichweite um das Vierfache steigern kann

Studien, die vom Centre for Inclusive Design in Zusammenarbeit mit Adobe und Microsoft durchgeführt wurden, haben ergeben, dass Produkte und Dienstleistungen, die auf die gesamte Breite der Bedürfnisse von Menschen zugeschnitten sind, das Vierfache der Zahl der Nutzer erreichen können.

Inklusionsdenken früh in die Konzeptphase einbeziehen, verhindert Kosten

Um die Bedeutung von Inclusive Design zu unterstreichen, hat das Centre for Inclusive Design in Zusammenarbeit mit Adobe und Microsoft den Bericht „The Benefit of Designing for Everyone“ in Auftrag gegeben, der von PwC durchgeführt wurde. Dem Bericht zufolge werden Menschen, die Schwierigkeiten beim Zugang zu oder der Nutzung von Produkten und Dienstleistungen haben, oft nicht in den Designprozess einbezogen. Dies kann dazu führen, dass ein erheblicher Prozentsatz der Bevölkerung außer Acht gelassen wird, ebenso wie kostspielige Nachrüstungen für Produkte und Dienstleistungen, die bis zu 10.000 mal so hoch sein können wie die Kosten für die frühzeitige Einführung von Inclusive Design.

Antrieb für die Gesellschaft

Untersucht wurde in Australien. Für die Anwendung auf Deutschland können die Zahlen etwa verdreifacht werden. Die Ergebnisse des australischen Berichts zeigen, dass der australische Bildungs-, Einzelhandels- und Finanzdienstleistungssektor von der Umsetzung eines inklusiven Ansatzes im Designprozess profitieren kann. Im Bildungsbereich kann Inclusive Design zu zusätzlichen 228.000 Hochschulabschlüssen führen, die in Australien erworben würden, was wiederum zu einer Erhöhung der Beschäftigung und der Löhne um 4,5 Milliarden Dollar jährlich führen kann. Inklusive Finanzdienstleistungen können mehr als 830.000 Australiern helfen, ihre finanzielle Situation und Kompetenz zu verbessern, während im Einzelhandel ein potenzieller Umsatzanstieg von 4 Milliarden Dollar durch besser entwickelte Produkte und Dienstleistungen zu erwarten ist.

Kaufkraft 120 Milliarden

Etwa 16 Millionen Deutsche sind aufgrund des schlechten Designs nicht in der Lage, auf Produkte und Dienstleistungen zuzugreifen – doch sie verfügen über ein jährliches verfügbares Einkommen von über 120 Milliarden Euro. Diese Zahl umfasst Menschen mit einer Behinderung und ältere Menschen, aber es gibt Millionen von Bundesbürgern, die auch aufgrund von Lage, Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit oder finanziellem Status von Ausgrenzung bedroht sind.

Adobe und Microsoft sind weltweit führend in den Bereichen Inclusive Design und zwei der ersten Global Players, die die Bedeutung des Verständnisses der Bedürfnisse, Wünsche und Einschränkungen der Kunden im Rahmen des Designprozesses erkennen. Beide Unternehmen haben in ihren Teams Spezialisten für inklusive Designaufgaben, die für die Umsetzung und das Umdenken von Produkten verantwortlich sind.

Schlüsselwissen

Dr. Manisha Amin, CEO des Centre for Inclusive Design, sagt: „Design, das die gesamte Bandbreite der menschlichen Vielfalt in Bezug auf Fähigkeiten, Sprache, Kultur, Geschlecht, Alter und andere Formen der menschlichen Diversität berücksichtigt, bedeutet, dass mehr Menschen einbezogen werden. Wir haben die Studie in Auftrag gegeben, um die notwendigen Mittel zu identifizieren und zu bestimmen, mit denen Australien handeln kann, um diese Lücken zu schließen. Inklusive Produkte und Dienstleistungen, die auf die Bedürfnisse von Edge-Anwendern ausgerichtet sind, können die bis zu vierfache Größe der Zielgruppe erreichen und nutzen und es Unternehmen ermöglichen, ihren Umsatz durch die Vergrößerung ihrer Zielmärkte zu steigern. Designer, Unternehmen und Regierungen haben alle eine Aufgabe zu erfüllen, indem sie anders gestalten, investieren und gesetzgeberisch tätig sind, so dass ein ganzheitlicher Designprozess zur gängigen Praxis wird.“

Jeremy Thorpe, Partner und Chefökonom bei PwC, sagte: „Inklusives Design ist ein Ohne-Reue-Prozess. Es ist ein übersehener Punkt, um das Potenzial des Marktes zu maximieren und eine produktivere Gesellschaft zu gewährleisten.“

Suzanne Steele, Managing Director, Adobe Australia and New Zealand, sagte: „Die Inspiration kann von überall und von jedem kommen, und es liegt an den Unternehmen, ihren Mitarbeitern Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, die den Entstehungsprozess verbessern und ihre Ideen zum Leben erwecken können. Durch unsere Partnerschaft mit dem Centre for Inclusive Design und Microsoft wollen wir das Bewusstsein dafür schärfen, wie wichtig es für Unternehmen ist, eine breite Palette von Stimmen und Sichtweisen in ihre Teams einzubeziehen, um die Vielfalt der Bevölkerung in ihren Produkten und Dienstleistungen widerzuspiegeln.“

David Masters, Corporate Affairs Director, Microsoft Australia, sagte: „Barrierefreiheit wird oft auf Compliance ausgerichtet, und obwohl das unglaublich wichtig ist, zeigt dieser Bericht deutlich, dass Integration auch wirtschaftlichen Nutzen bringt. Die Einbettung in die Vorentwurfsphase stellt sicher, dass Unternehmen Produkte und Dienstleistungen für alle bereitstellen. Inclusive Design treibt die Innovation bei Microsoft voran und ist ein Konzept, das von allen Unternehmen umgesetzt werden sollte.

Der Bericht analysiert drei Schlüsselindustrien – Bildung, Einzelhandel und Finanzdienstleistungen –, die von der Umsetzung eines inklusiven Designs profitieren und finanzielle, wirtschaftliche und soziale Verbesserungen bewirken können. Zu diesen Vorteilen gehört auch, dass Unternehmen die Möglichkeit haben, ihre Erträge zu steigern, indem sie ihre Zielmärkte erweitern und Menschen, die von Ausgrenzung bedroht sind, mit einem jährlichen verfügbaren Einkommen von über 120 Milliarden Euro einbeziehen.

Kontaktieren Sie mich – ich unterstütze diesen Prozess auch bei Ihnen

Ich bin für Ihre Unterstützung da. Es ist meine Aufgabe Organisationen und Branchen bei der Umsetzung von Inclusive Design zu unterstützen. Ich verfüge über eine Reihe von Beratungsdienstleistungen, um den Wandel zu unterstützen. Bitte kontaktieren Sie mich gern, um mehr zu erfahren.

20% der Bundesbürger verstehen Texte nur auf Grundschulniveau oder geringer

6,2 Millionen deutsch sprechende Erwachsene können Texte nicht gut lesen und schreiben. Das sind 12,1 Prozent der erwachsenen Bevölkerung. Sie verstehen auch einfache Texte nicht. Und 20,5 Prozent verstehen nur Texte auf Grundschulniveau!

20% kann man nicht mehr als Randgruppe bezeichnen


Mit der Kategorie „geringe Literalität“ sind folgende drei Level gemeint. Das trifft auf 12,1 Prozent der Menschen in Deutschland zu.

  • 1. Level, Alpha 1: die Personen können zwar Buchstaben erkennen, aber kaum Wörter. Davon sind 0,6 Prozent der Bevölkerung betroffen. Jedes Wort wird langsam entziffert.
  • 2. Level Alpha 2: Sie können zwar Wörter schreiben, aber kaum Sätze zusammensetzen. Dies sind rund 3,5 Prozent.
  • 3. Level Alpha 3: Gut 8 Prozent der Menschen lesen zwar Sätze, verstehen aber einfache Texte nicht.


20,5 Prozent auf Level Alpha 4, also Kategorie Grundschulniveau

  • Darüber hinaus können Menschen im Level Alpha 4 zwar Texte lesen und schreiben, aber nur auf einfachem Grundschulniveau. 2018 lasen und schrieben 20,5 Prozent der Menschen auf diesem Niveau

Die kleinste Gruppe der hier Betroffenen ist die der 18 bis 25-Jährigen mit gut 12 Prozent. Umgekehrt ist fast die Hälfte der schlecht Schreibenden und Lesenden über 46 Jahre alt.


In der Kategorie „geringe Literalität“ haben 76 Prozent einen Schulabschluss. 35,4 Prozent einen mittleren oder hohen.

Die Anteile von Personen mit unterschiedlichen Schulabschlüssen an den gering literalisierten Erwachsenen (Alpha-Levels 1-3) 2018

Personen mit verschiedenen Schulabschlüssen
6,2 Millionen gering literalisierte Erwachsene:
Anteile von Personen mit verschiedenen Schulabschlüssen.
Quelle: Universität Hamburg, LEO 2018 – Leben mit geringer Literalität.
Basis: Gering literalisierte, Deutsch sprechende Erwachsene (18-64 Jahre), n=867, gewichtet. Abweichung von 100 % ist rundungsbedingt.

Zugezogene

Über 40 Prozent der erwachsenen Befragten, die als erste Sprache eine andere Sprache als Deutsch gelernt hatten, konnten in der Studie schlecht lesen und schreiben. Sie machen insgesamt gut 47 Prozent der gering Literalisierten aus. Fast 80 Prozent von ihnen gaben jedoch an, in ihrer ersten Sprache anspruchsvolle Texte lesen zu können. Dabei wurden nur die befragt, die auf Deutsch antworten konnten.

Bemerkungen

Die Studie spricht nicht mehr von „funktionalen Analphabeten“, weil der Begriff als stigmatisierend gilt.

In der aktuellen repräsentativen „LEO 2018“-Studie wurden 2018 über 7.000 Menschen zwischen 18 und 64 Jahren befragt.

Die ausführlichen Ergebnisse der LEO 2018-Studie können Sie hier als PDF herunterladen.

Wie Unternehmen und Verbände Design-Thinking-Grundsätze nutzen können, um den individuellen Bedürfnissen der Nutzer gerecht zu werden

Barrierefreies Design ermöglicht es Menschen mit Behinderungen, sich auch mit digitalen Produkten und Dienstleistungen auseinanderzusetzen. Frank Klassen, CEO von Brightfind, erklärt, wie Unternehmen und Verbände Design Thinking Grundsätze nutzen können, um den individuellen Bedürfnissen der Nutzer gerecht zu werden.

Warum sollten Unternehmen digitale Barrierefreiheit im Auge behalten?

Einer von fünf Menschen in den Vereinigten Staaten hat irgend eine Art Zugangsproblem, wie z.B. eine Hör- oder Sehschwäche. Wenn Unternehmen und Verbände digitale Inhalte besser zugänglich machen, besteht eine größere Chance, die Marktdurchdringung zu erhöhen. Das dürfte ein valider Anreiz sein, Barrierefreiheit im Auge zu behalten.

Es ist auch wichtig, dass Unternehmen, die Design Thinking als Ansatz für die Entwicklung und Verbreitung neuer Produkte und Dienstleistungen verstehen, sicherstellen, dass Teilnehmer, die Zugangsprobleme haben, in den Design Thinking Ansatz einbezogen werden.

Was bedeutet es, Design Thinking auf Barrierefreiheit anzuwenden?

Design Thinking umfasst sieben Grundprinzipien: nutzerzentriert, kollaborativ, iterativ, ganzheitlich, optimistisch, experimentell und erfahrungsorientiert. Wenn Sie über jede dieser Prinzipien nachdenken, können Sie sich leicht vorstellen, wie sich Barrierefreiheit darauf auswirken kann. Barrierefreiheit ist ein sehr benutzerzentriertes Konzept – es umfasst alle Benutzer, einschließlich derjenigen ohne und mit Behinderungen.

Barrierefreiheit basiert auch auf der Idee, dass jeder die Möglichkeit haben sollte, von einem Produkt oder einer Dienstleistung Gebrauch zu machen. Wir sollten daher sicherstellen, dass jede digitale Nutzung in der Tat eine positive und nützliche Erfahrung für alle Lebensumstände und Publikumsmerkmale bereit hält.

Wo sehen Sie Chancen für Unternehmen, sich zu verbessern oder zu entwickeln?

Beim Design Thinking geht alles nur darum, Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, die so optimiert sind, dass sie den Bedürfnissen Aller gerecht werden. Organisationen können den Wert bestehender Produkte und Dienstleistungen verbessern, indem sie alle Kundengruppen und deren Bedürfnisse berücksichtigen.

Wenn Wachstum ein Schlüsselelement Ihres strategischen Plans ist, dann sollten Unternehmen Barrierefreiheit in die Gleichung für den Wertbeitrag aufnehmen.

 

Talking Tech: Design Thinking for Accessibility