Wir bieten ein einzigartiges taktiles Druckverfahren

Simulation einer Ölgemäldestruktur

Unser konkurrenzloses Druckverfahren ermöglicht es, Werke im vollen Farbraum in jeder taktilen Struktur zu erzeugen. Es eignet sich hervorragend zur Darstellung von Kunstwerken und für taktile Grafiken. 

Das fertige Exponat ist sehr hart und hat daher eine minimale Abnutzung durch Berührung, außerdem verfügt es über eine hohe bis mittlere Vandalismusbeständigkeit. Die Reproduktion ist sehr preiswert.

Wir achten bei der Herstellung auf niedrigen Aufwand und niedrige Kosten bei Ersatz und Austausch, falls doch mal etwas Schaden genommen hat.

Simulation einer Ölgemäldestruktur
Simulation einer Ölgemäldestruktur
Simulation einer Holzstruktur
Simulation einer Holzstruktur

20% der Bundesbürger verstehen Texte nur auf Grundschulniveau oder geringer

6,2 Millionen deutsch sprechende Erwachsene können Texte nicht gut lesen und schreiben. Das sind 12,1 Prozent der erwachsenen Bevölkerung. Sie verstehen auch einfache Texte nicht. Und 20,5 Prozent verstehen nur Texte auf Grundschulniveau!

20% kann man nicht mehr als Randgruppe bezeichnen


Mit der Kategorie „geringe Literalität“ sind folgende drei Level gemeint. Das trifft auf 12,1 Prozent der Menschen in Deutschland zu.

  • 1. Level, Alpha 1: die Personen können zwar Buchstaben erkennen, aber kaum Wörter. Davon sind 0,6 Prozent der Bevölkerung betroffen. Jedes Wort wird langsam entziffert.
  • 2. Level Alpha 2: Sie können zwar Wörter schreiben, aber kaum Sätze zusammensetzen. Dies sind rund 3,5 Prozent.
  • 3. Level Alpha 3: Gut 8 Prozent der Menschen lesen zwar Sätze, verstehen aber einfache Texte nicht.


20,5 Prozent auf Level Alpha 4, also Kategorie Grundschulniveau

  • Darüber hinaus können Menschen im Level Alpha 4 zwar Texte lesen und schreiben, aber nur auf einfachem Grundschulniveau. 2018 lasen und schrieben 20,5 Prozent der Menschen auf diesem Niveau

Die kleinste Gruppe der hier Betroffenen ist die der 18 bis 25-Jährigen mit gut 12 Prozent. Umgekehrt ist fast die Hälfte der schlecht Schreibenden und Lesenden über 46 Jahre alt.


In der Kategorie „geringe Literalität“ haben 76 Prozent einen Schulabschluss. 35,4 Prozent einen mittleren oder hohen.

Die Anteile von Personen mit unterschiedlichen Schulabschlüssen an den gering literalisierten Erwachsenen (Alpha-Levels 1-3) 2018

Personen mit verschiedenen Schulabschlüssen
6,2 Millionen gering literalisierte Erwachsene:
Anteile von Personen mit verschiedenen Schulabschlüssen.
Quelle: Universität Hamburg, LEO 2018 – Leben mit geringer Literalität.
Basis: Gering literalisierte, Deutsch sprechende Erwachsene (18-64 Jahre), n=867, gewichtet. Abweichung von 100 % ist rundungsbedingt.

Zugezogene

Über 40 Prozent der erwachsenen Befragten, die als erste Sprache eine andere Sprache als Deutsch gelernt hatten, konnten in der Studie schlecht lesen und schreiben. Sie machen insgesamt gut 47 Prozent der gering Literalisierten aus. Fast 80 Prozent von ihnen gaben jedoch an, in ihrer ersten Sprache anspruchsvolle Texte lesen zu können. Dabei wurden nur die befragt, die auf Deutsch antworten konnten.

Bemerkungen

Die Studie spricht nicht mehr von „funktionalen Analphabeten“, weil der Begriff als stigmatisierend gilt.

In der aktuellen repräsentativen „LEO 2018“-Studie wurden 2018 über 7.000 Menschen zwischen 18 und 64 Jahren befragt.

Die ausführlichen Ergebnisse der LEO 2018-Studie können Sie hier als PDF herunterladen.

Instant Audioguide. Information am Objekt selbst schafft Orientierung und Information für Alle

TellDing ist ein "instant Audioguide" und Orientierungssystem in einem.

TellDing® ist ein System, das Besuchern eines Gebäudes oder einer Ausstellung individuell angepasste Informationen zum Objekt per Audio ausgibt. Dabei kann diese Audioinformation insbesondere auch zur Orientierung zum Objekt hin genutzt werden. Ein Aufzug oder eine Treppe wird also von einer beliebig voreinstellbaren Entfernung aus sprechen „Treppe zu den Etagen 2 bis 8“. Daraufhin kann ein blinder Besucher sich orientieren und zielgenau bewegen. Mehr Informationen dazu auf TellDing.de

TellDing ist ein "instant Audioguide" und Orientierungssystem in einem.
TellDing ist ein „instant Audioguide“ und Orientierungssystem in einem.
TellDing ist ein "instant Audioguide" und Orientierungssystem in einem.
Versteckt oder offen angebracht informiert er mit einem Näherungssensor in der Sprache und Ausführlichkeit des individuellen Bedarfs des Besuchers
TellDing ist ein "instant Audioguide" und Orientierungssystem in einem.
TellDing als Orientierungssystem gibt blinden Besuchern akustisch die Zielführung zum Objekt.

Ästhetik und Barrierefreiheit sind vereinbar

Voll-3D-Modell eines Krokodils mit Audiofeedback

Inhalte begreifen und verstehen statt konsumieren und vergessen. Das ist für alle Museumsbesucher ein großer Gewinn – und für manche davon sogar alternativlos und notwendig. Alle Menschen brauchen Inklusion früher oder später. Blinde Menschen brauchen sie jetzt!

Ein Museum ästhetisch barrierefrei machen: Preiswert, attraktiv und sinnvoll für alle. Das geht! Taktile Grafik, diverse Orientierung und allgemein verständliche Sprache sowie Objekte zum Anfassen.  Ich zeige Ihnen gerne, wie.

Inhalte zu vermitteln wird besonders dann anspruchsvoll, wenn inklusive Vermittlungswege hinzukommen. Dieser Anspruch wird derzeit zur Regel in Museen. Aber viele Museumspädagogen haben meist noch nicht ausreichend Hintergrundwissen um ihren Anspruch an Qualität und Ästhetik mit Barrierefreiheit in Einklang zu bringen. Es fehlt der Pool an Ideen und Möglichkeiten, den man bisher hatte. Oft werden die Möglichkeiten und vor allem die Grenzen des Machbaren dabei völlig falsch eingeschätzt. Insbesondere Ästhetik und universelles Design leiden darunter.

Als Experte für barrierefreie Vermittlung und als klassischer Designer mit hohem Anspruch unterstütze ich Museen in der Planung und Konzeption von Ausstellungen oder einzelnen Stationen. Stichworte sind: inklusive Leitsysteme, Funktionsmodelle, Brailleschrift, Tastgrafiken, Tastobjekte, einfache Sprache, Gebärden, inklusives Begleitmaterial, Beschriftungen.

Referenzen: Humboldtforum Berlin, Technikmuseum Berlin, Neues Museum Berlin …

Senatsverwaltung wertet konventionelle Ausstellung mit Mehrwert für alle auf

Ein Buch mit einfachen Texten, Punktschrift und großartigen Grafiken, taktil umgesetzt

Unter dem Titel „natürlich Berlin!“ wurde eine Ausstellung eröffnet, die konventionell gedacht, aber inklusiv umgesetzt wurde.

Die Ausstellung zu erweitern um sie auch Kindern ab Klasse 5, Menschen mit schlechtem Sehvermögen, blinden Menschen, Menschen in Eile und Touristen zugänglich zu machen, wurde spät beschlossen – aber nicht zu spät.

Mehrwert-Exponat einfach und taktil
Ein Mehrwert-Exponat: Das inklusive Ausstellungsbuch, macht die Ausstellung um vieles reicher und verständlicher.
Taktil erfahrbare Grafik eines Spatzes
Taktil erfahrbare Grafik „Spatz“

Wir haben für alle Ausstellungsbesucher als Ergänzung ein inklusives Mehrwert-Modul entwickelt:

  • Alle Texte und Bilder der 30 Ausstellungstafeln sind nun auch digital auf dem Smartphone über QR-Codes abrufbar. Das bedeutet man kann sie (ob einfach lesefaul, sehschwach oder blind) dort per Screenreader vorlesen lassen oder auch  groß zoomen. Sogar für jedes Bild der Ausstellung bekommt man dort auch eine Audiodeskription, die die Bilder für Blinde beschreibt.
  • Alle diese ausführlichen Texte liegen zusätzlich vollständig auch in einem Textbuch in Braille-Punktschrift vor. Dieses ist in das Mehrwert-Modul integriert.
  • 32% ALLER BESUCHER, also knapp ein Drittel, bevorzugen laut einer Studie unter Museumsbesuchern einfache Sprache, ohne Fremdworte und mit kurzen Sätzen. Das sind Touristen, Kinder und Menschen mit Lernschwierigkeiten oder einfacher Bildung, oder auch einfach Besucher mit begrenzter Zeit. Für jedes der sechs Themen der Ausstellung haben wir dafür eigens neu geschriebene Übersichtstexte in einem inklusiven Ausstellungsbuch abgedruckt – natürlich inklusive Punktschrift. Die Texte sind in einer Sprache gehalten, die Laien, Kinder an Klasse 5 und Nicht-Muttersprachler besser verstehen.
  • Zu jedem Thema haben wir außerdem einen beispielhaften Aspekt in inklusive Grafiken umgesetzt. Unterhaltend und anschaulich. Die Grafiken sind aufwändig blindenpädagogisch korrekt aufbereitet und mit einer relativ neuen Drucktechnik erstellt, die sie taktil lesbar macht.

Das inklusive Buch dient so auch für Sehende als Ergänzungs-Exponat mit Mehrwert, das den Wissenstransfer der ganzen Ausstellung für alle bereichert.

Taktile Grafik einer Fledermaus
Die Knochen in den feinen Flügelhäuten der Fledermaus werden begreifbar.
Taktile Grafik einer Hausfassade als Lebensraum für Stadttiere
Eine Hausfassade als Lebensraum für Stadttiere
Einfache Sprache und Braille als Ergänzung in einem Buch
Einfache Sprache und Braille als Ergänzung in einem Buch
Entstehung des Urstromtals um Berlin
Entstehung des Urstromtals um Berlin durch Gletschermassen in der Eiszeit.
Ein Buch, das die kompletten Ausstellungstexte der 30 Tafeln in Braille-Punktschrift beinhaltet.
Ein Buch, das die kompletten Ausstellungstexte der 30 Tafeln in Braille-Punktschrift beinhaltet.

Die Ausstellung, insbesondere der inklusive Teil, kann an Institutionen, Bibliotheken und Schulen verliehen werden. Ansprechpartnerin ist Frau Müller vom Freilandlabor Britz.